Mit einem Goldnugget zum Goldbarren

Ich liebe gut geplante Kurzansitze für wenige Stunden. Das berufliche und private Leben ermöglicht leider nur wenige ausgedehnte Sessions von mehreren Tagen. Viele Gewässer in Österreich werden in den Sommermonaten von Badegästen genutzt, wo man als Angler mit zeitlichen Beschränkungen zu kämpfen hat.

Aus diesem Grund entschied ich mich, an einem heißen Sommertag mal eine Runde mit der Poolbrille zu gehen und einige gute Ufer-Spots unter die Lupe zu nehmen. Ich konnte einige interessante Stellen finden, wo ich einige Rüssler beim Fressen beobachten konnte. Da plötzlich einige Wolken aufzogen und der Badebetrieb beendet wurde, schnappte ich meine Angelsachen und ab an den Spot. Schlussendlich entschied ich mich, meine beiden „German-Rigs“ in einem Krautloch von wenigen Quadratmetern auf ca. 25 m Distanz abzulegen.

Bei meinen kurzen Ansitzen muss ich sicher gehen, dass meine Montagen wirklich perfekt und vor allem frei von Kraut liegen. Das klare Wasser meines Baggersees beherbergt einige wirklich kampfstarke Schuppenträger, die in den Sommermonaten gerne in die dichten Krautwälder flüchten und aussteigen. Darum nutze ich ausschließlich geflochtene Schnüre der Firma Sufix, welche mir schon sehr oft dabei geholfen haben, den Fisch sicher aus dem Kraut zu führen. Ein weiterer genialer Nebeneffekt dieser geflochtenen Schüre ist, dass ich das Absinken des Bleis samt der Montage genau erfühlen kann und somit auch erkenne, um welche Art von Bodenbeschaffenheit es sich handelt.

Meine liebsten Köder für schnelle Sessions bzw. für das sogenannte Stalking sind die brandneuen Hit n´Run Popups von Dynamite Baits. Egal ob ich an einem glasklaren Baggersee, trüben Teichen oder getrübten Donaukanal angeln gehe, diese fantastischen Vier sind immer mit am Mann. Es hat jeder Popup sein ganz eigenes Einsatzgebiet, welches am Deckel der Dose beschrieben ist. Ich liebe es an meinem Baggersee mit der gelben 15 mm Variante zu angeln. Die Fische nehmen diese gelbe Farbe extrem schnell und gut wahr. So konnte ich schon einige gute Karpfen damit überlisten.

Gelbe Popups haben hohe visuelle Effekte

Was allerdings an jenem Tag geschah, war einfach nicht in Worte zu fassen.

Die Fische, die ich in dem Krautloch lokalisiert habe, hörten plötzlich auf zu gründeln und verschwanden komplett vom Platz. Ich beschloss dem Spot dennoch einige Minuten Zeit zu geben. Nach zirka 10 Minuten ertönte der HD5 Bissanzeiger mit einem schrillen Dauerton. Vollrun,… bei einer wirklich knackig eingestellten Kopfbremse.

Ein genialer Drill begann, während sich in der Ferne die Wolken am Himmel zu mächtigen Gewitterfronten aufbauten. Auch dieser Fisch flüchtete erstmal wie ein Irrer ins Kraut, wo ich ihn jedoch schnell lösen konnte. Als ich diesen prächtigen Schuppi über meinen Kescher führte und sicher eingenetzt hatte, ließ ich erstmal einen lauten Freudenschrei los. Was für eine geile Stalking-Aktion !!! Die Waage blieb schließlich bei 22 kg stehen und während ich mein Glück kaum fassen konnte, kam auch schon mein Kumpel Phillip, um mir zu helfen einige gute Fotos von diesem Goldbarren zu machen.

Der Westwind frischte auf und hinter uns begann es in der Ferne zu regnen und zu blitzen. Das Gewitter war nur noch wenige Minuten von uns entfernt. Bei dieser Stimmung einen Fisch dieser Größe in Händen halten zu dürfen, werde ich lange nicht vergessen.

Auf jeden Fall sind die neuen Hit n´Run Popup nicht mehr aus meiner Köderbox wegzudenken. Ich kann sie wirklich jedem Angler empfehlen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg am Wasser und ein dickes Petri Heil!

D'autres articles